Pressemitteilung — Juni 2020

Eine halbe Million Euro an Spenden – mit Masken!

Das Kölner Fair Fashion Unternehmen ARMEDANGELS schafft es in kürzester Zeit eine halbe Million Euro an Spenden für den weltweiten Kampf gegen Covid-19 zu sammeln – mit Masken!

„Mit Beginn der Pandemie haben wir natürlich an die wirtschaftlichen Auswirkungen für uns als Unternehmen, unsere Mitarbeiter und unsere Partner gedacht, aber vor allem auch an unsere soziale Verantwortung. Und das über Grenzen hinweg, denn dies ist eine globale Krise” schildert Martin Höfeler, Gründer und Geschäftsführer ARMEDANGELS.

„Die Coronavirus-Pandemie stellt viele Unternehmen vor enorme Herausforderungen - die Verunsicherung ist groß. Dennoch unterstützt ARMEDANGELS gemeinsam mit Ärzte ohne Grenzen Menschen in akuter Not und übernimmt damit soziale Verantwortung. Ärzte ohne Grenzen braucht Unternehmen wie ARMEDANGELS die trotz der Unsicherheiten einen wertvollen und sichtbaren Beitrag leisten wollen. Nur so können wir gemeinsam helfen“ so Florian Westphal, Geschäftsführer Ärzte ohne Grenzen.

Eine halbe Million Euro an Spenden – mit Masken!

ARMEDANGELS realisierte mit Beginn der Pandemie schnell, dass Masken Mangelware sind und teilweise zu unverschämten Preisen verkauft werden, das wollten sie besser, fairer und natürlich auch nachhaltig machen! Das Kölner Eco & Fair Label fragte sich außerdem: wenn die Versorgung mit Masken schon ein Problem in Deutschland ist, welche Katastrophe passiert erst in Ländern mit schwachem Gesundheitssystem? Denn eine Pandemie kennt keine Grenzen. ARMEDANGELS spendet daher 2 Euro pro verkaufte Maske an Ärzte ohne Grenzen, um bei deren wichtigen weltweiten Einsatz zu unterstützen. Das Ziel: 1 Million Euro – die erste Hälfte konnte bereits innerhalb weniger Wochen erreicht und an Ärzte ohne Grenzen gespendet werden.

Die Spende unterstützt direkt die globalen Covid-19 Maßnahmen

Ärzte ohne Grenzen unterstützt schon jetzt in mehr als 70 Ländern weltweit Menschen im Kampf gegen das Coronavirus. Die Zahl der Infektionen steigt in den meisten Ländern noch immer exponentiell an. Kliniken sind überlastet und Gesundheitssysteme zunehmend überfordert. Deshalb sind Ärzte ohne Grenzen sowohl mitten in Europa täglich im Einsatz und passen auch weltweit ihre Aktivitäten stetig an.

„Kaum ein Land der Welt war auf diese Pandemie vorbereitet: Was wird das Coronavirus in den Einsatzländern von Ärzte ohne Grenzen anrichten? Ein "physical distancing" ist in Krisengebieten, überfüllten Armenvierteln von Millionenstädten oder in Flüchtlingslagern wie beispielsweise in Griechenland oder Bangladesch nicht realistisch - selbst Händewaschen oftmals nicht. Ärzte ohne Grenzen bereitet deshalb in rund 70 Ländern Covid-19-Maßnahmen vor und baut die Intensivpflege aus. Die Spendengelder von ARMEDANGELS werden konkret im Rahmen dieser Hilfe verwendet.“ schildert Ärzte ohne Grenzen.

 Was kann konkret mit den 500.000 Euro erreicht werden?

  • Mit 500.000 Euro könnte Ärzte ohne Grenzen 7,8 Millionen Menschen für einen Monat mit sauberem Wasser versorgen.
  • Mit 500.000 Euro könnte Ärzte ohne Grenzen 31.250 Sätze Schutzkleidung für ihre MedizinerInnen im Einsatz für Covid-19-PatientInnen weltweit zur Verfügung stellen.
  • Mit 500.000 Euro könnte Ärzte ohne Grenzen weltweit über 500 Zelte erwerben, in
  • denen Kliniken oder Isolierstationen eingerichtet werden können.