Pressemitteilung — August 2020

„Verantwortung Tragen“: Eine soziale Mode-Initiative, die wirklich jedem gut steht.

Die neu gegründete Initiative „Verantwortung Tragen“ von der Berliner Kreativagentur DOJO unterstützt in diesem Jahr Sea-Watch e.V. bei der Seenotrettung Geflüchteter mit einer sozialen Spenden-Kampagne in Form einer begleitenden Kollektion. Support kommt dabei von den befreundeten Labels ARMEDANGELS, DRYKORN, MVSCHI KREUZBERG sowie Designerin MARINA HOERMANSEDER, dem renommierten Fotografen Felix Krüger und Prominenten wie Lena Meyer-Landrut, Palina Rojinksi, Caro Daur, Kida Khodr Ramadan und vielen anderen.

Wir leben in einer Welt, in der Marken Identitäten stiften, plakative Schriftzüge Begehrlichkeiten wecken und Exklusivität und Luxus vermitteln. Wir leben aber auch in einer Welt, in der Millionen von Menschen aufgrund von Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen müssen. Aus diesem Anlass hat DOJO die Initiative „Verantwortung Tragen“ gegründet, unter deren Schirmherrschaft eine namhafte Designerin und mehrere Brands dafür sorgen, dass es sich in der Modewelt nicht nur um das dreht, was jeder will und keiner unbedingt braucht – sondern auch um das, was wirklich viele brauchen: Solidarität.

In diesem Jahr unterstützt die Initiative mit einer Kollektion die zivile Seenotrettung von Flüchtenden an der tödlichsten Grenze der Welt. Denn kein Mensch sollte auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und Armut, in Hoffnung auf ein menschenwürdiges Leben ertrinken müssen. Alle Gewinne der Initiative werden an die Seenotrettungsorganisation Sea-Watch e.V. gespendet.

Um das Thema auch bei jüngeren Menschen in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und auf diese humanitäre Krise aufmerksam zu machen, arbeitet die Initiative mit mehr als 20 Prominenten aus den verschiedensten Bereichen zusammen.

Auf der Microsite Verantwortungtragen.org, die ab dem 29. Juli 2020 online ist, berichten Geflüchtete von den Erlebnissen ihrer Vergangenheit, reden aber auch über ihre Zukunft, Träume und Ziele. Zudem teilen Prominente die harten Fakten zum Thema Seenotrettung und machen durch Social Media auf die Charity-Kollektion aufmerksam. Dabei ist die Liste der Unterstützer*innen vielseitig: Mit u. a. Lena Meyer-Landrut, Stefanie Giesinger, Marcus Butler, CÈLINE, Kida Khodr Ramadan, Melina Sophie, Hikmet Sugoer, Jan Köppen, Lisa-Marie Koroll, Jennifer Weist, Visa Vie, Caro Daur und Palina Rojinski unterstützen zahlreiche Prominente aus verschiedenen Bereichen die Aktion mit Haltung, Herz und Reichweite.

Die vom Fotografen Felix Krüger ins Szene gesetzten Fashionpieces sind dabei Statements zu den Themen Krieg, Flucht über das Mittelmeer und Menschenrechte und vermitteln eine einfache aber direkte Message: Modetrends kommen und gehen – aber Solidarität ist immer in Mode.

„Vor 13 Jahren sind wir mit T-Shirts gestartet, gar nicht unbedingt, um Mode zu machen, sondern um ein Statement zu setzen und etwas zu verändern - für den Planeten und für die Menschen, die auf ihm leben. Deswegen sind wir besonders stolz, dass wir Sea-Watch unterstützen und ein Zeichen setzen können. Ein Zeichen für Menschenrechte. Der Tod von Menschen im Mittelmeer muss ein Ende finden. Unser T-Shirt zeigt unsere Solidarität mit Geflüchteten und ruft zum längst überfälligen Öffnen der Grenzen auf.”
— Martin Höfeler, CEO & Gründer von ARMEDANGELS

Ab dem 29. Juli 2020 kann man die exklusiv von den Fashion Labels ARMEDANGELS, DRYKORN, MVSCHI KREUZBERG sowie der Designerin MARINA HOERMANSEDER designten Kleidungsstücke erwerben und wortwörtlich Verantwortung tragen. Das T-Shirt von ARMEDANGELS wird auf dem Onlineshop armedangels.com erhältlich sein.