Rana Plaza Fashion Revolution
Rana Plaza Fashion Revolution

Remember Rana Plaza. Diesmal droht alles einzubrechen.

Remember Rana Plaza. Diesmal droht alles einzubrechen.

Covid-19 in einem bereits kranken System: Wie ein T-Shirt für die Fashion Revolution Week gegen das Symptom der Unmenschlichkeit kämpft und dafür sorgt, dass die Textilarbeiter*innen nicht die Vergessenen der Corona-Krise sind.

Wenn Maschinen still stehen, sind Existenzen von Menschen bedroht. Noch drastischer formuliert: Was gerade in Ländern passiert, die von der Mode-Industrie leben, gleicht einer humanitären Katastrophe. Während wir zur Fashion Revolution Week den tragischen Ereignissen in Bangladesch 2013 gedenken – beim Zusammenbruch des Rana Plaza Gebäudekomplexes am 24. April 2013 kamen 1.138 Menschen ums Leben und 2.500 weitere wurden verletzt – ereignet sich in Südasien gerade das nächste große Unglück.

Textilarbeiter*innen stehen vor dem Nichts…

Viele Fast-Fashion-Unternehmen stoppen während der Covid-19-Pandemie Aufträge, bezahlen nicht mehr für bereits geleistete Produktionen. Ein Schaden in Milliardenhöhe, aber ein unermesslicher Schaden an Menschenrechten. Und Bangladesch trifft es dabei besonders hart: Wie geht es wohl den Menschen in einem Land, das 84 Prozent der Gesamtexporte aus dem Kleidungssektor zieht, wenn Maschinen still stehen? Menschen in einem Land, in dem es keine sozialen Absicherungen für die Arbeiter*innen gibt? Menschen, die im Schnitt vom Lohn aus der Textilfabrik fünf weitere Menschen versorgen? Kurz um: Hunderttausende Textilarbeiter*innen stehen vor dem Nichts.

„Als eine der größten Industriekatastrophen der Geschichte hat der Rana Plaza Einsturz ein Beben in der ganzen Textilindustrie ausgelöst. Nun folgt die nächste Katastrophe. Es ist Zeit dem Fast-Fashion Wahnsinn ein Ende zu setzen.“

CEO, Martin Höfeler

Danke für euren Support!

Damit die Textilarbeiter*innen nicht die Vergessenen der Corona-Krise sind, haben wir zum dritten Mal in Folge alle Gewinne von unserem „It’s on us to…“ T-Shirt an NGWF (National Garment Workers Federation) gespendet. 

Durch den Verkauf des T-Shirts, welches on demand, fair und nachhaltig produziert wurde sowie einer großzügigen Spende von friends of the brand, konnten wir 2020 eine beeindruckende Summe von knapp 25.000 Euro sammeln. Danke für eure Unterstützung! Der Spendenbetrag vom letzten Jahr konnte somit mehr als verdoppelt werden.

NGFW ist eine Organisation, die Textilarbeiter/-innen dabei unterstützt, juristisch gegen schlechte Bezahlung sowie ungerechtfertigte Entlassungen vorzugehen und sich aktiv für mehr Frauenrechte in Bangladesch einsetzt.

Was macht NGWF ganz konkret?

Die Organisation unterstützt die Textilarbeiter*innen dabei, juristisch gegen schlechte Bezahlung sowie ungerechtfertigte Entlassungen vorzugehen und setzt sich aktiv für mehr Frauenrechte in Bangladesch ein.

Im Zuge von Covid-19 arbeitet NGWF an Unterstützungsfonds für die um ihr Einkommen gebrachten Arbeiter*innen. Zugleich fordert die NGO von der Regierung die Durchführung kostenloser Corona-Tests, kostenloser Behandlungen und Desinfektionsmaßnahmen in den Fabriken. Zudem organisiert die NGWF selbst Corona-Aufklärung – und im Rahmen ihrer Möglichkeiten Lebensmittelhilfen für plötzlich entlassene Arbeitnehmer*innen.

Fashion Revolution Remember Shirt

Das T-Shirt

  • 100% der Gewinne – knapp 25.000 € - gingen 2020 an NGWF
  • Produziert wurde nur das, was auch wirklich bestellt wurde
  • Natürlich aus 100 % Bio-Baumwolle

#itsonusto

In den letzten zwei Jahren konnten wir durch „Remember“ Unglaubliches erreichen. Mit euch.

Wir konnten bereits 14.841 € für NGWF sammeln. Mit diesem Betrag konnten 2.410 Verhandlungen geführt werden. Dadurch wurde insgesamt eine Entschädigung von 180.000 € an die Textilarbeiter*innen ausgezahlt.